Von den Damen

Am nächsten Wochenende weilen die Damen in Luxemburg

Auf dem Turnier in Walferdange holen sich die Damen den letzten Schliff für die Saison. Dabei stehen 3 Spiele auf dem Programm. Dann kann es am nächsten Wochenende endlich losgehen mit dem Ernst und dem Spiel gegen Göttingen.

Am Samstag spielen die Damen zuerst gegen Varen um 14:00 Uhr, danach um 20 Uhr gegen die schon guten Bekannten aus Kortrijk.

Am Sonntag folgt dann das letzte Spiel um 16:00 Uhr gegen Walferdange.

 

Damen gewinnen deutlich gegen Amazone

Insgesamt zufrieden zeigt sich René Spandauw mit dem Spiel gegen die Hollenderinnen nach einem deutlichen 75 : 49 Sieg

Deutlich war der Sieg der Damen am Sonnstag gegen die Amazonen aus Holland. 75 : 49 war am Schluss auf der Anzeigetafel zu lesen, wobei das Halbzeitergebnis mit 49 : 22 noch deutlicher erscheint.

Dabei war vor allem eine geschlossene Mannschaftsleistung der ausschlaggebende Grund für den hohen Sieg. Alle Spielerinnen verteidigten sehr gut. Auch im Angriff zeigt sich an der ausgeglichenen Punkteverteilung (alle Spielerinnen punkteten ungefähr gleich) die mannschaftliche Geschlossenheit.
Dabei darf der deutliche Sieg gegen die Holländerinnen auch nicht überbewertet werden, arbeiten diese doch unter anderen, nicht so professionellen Voraussetzungen und können daher wesentlich weniger trainieren.

Insgesamt zufrieden zeigt der Trainer sich mit den Leistungen seiner Mädels nicht nur beim Spiel. Die Vorbereitung neigt sich dem Ende zu und insgesamt sieht der Trainer eine positive Entwicklung, die sich bis zum Saisonbeginn noch stabilisieren wird.

Von den Herren

Heimsieg für Herren   

Herren setzen sich knapp, aber verdient mit 67 : 65 gegen Kirchheim - Bolanden (KIBO) durch

Denkbar knapp war der Sieg der ersten Herrenmannschaft gegen KIBO, die vor 5 Monaten noch in Saarlouis mit einem Punkt gewinnen konnten.

Stand doch der Ausgang des Spiels gegen KIBO auch nach dem Schlusspfiff noch nicht fest. Nach der regulären Spielzeit stand es 65 : 65, wäre da nicht eine Sekunde vor Schluss noch der Pfiff des Schiedsrichter gewesen, der sich gegen KIBO richtete. Der Schiedsrichter entschied auf Foul an Hary Mujkanovic. So konnte Hary in seinem ersten Heimspiel für die Royals nach dem Spiel diesem die entscheidende Wende geben. Der Neuzugang traf nervenstark beide Freiwürfe und so war der erste Heimsieg gesichert.


Vorausgegangen war dem Ganzen ein Wechselbad der Gefühle. Nach einem völlig missglückten Start mit 10 : 3 fanden die Royals sich noch im Laufe des ersten Viertel und hielten dann mit. Dank einer überragenden Teamdefense konnten Sie den anfänglichen Rückstand vor den Augen von Bürgermeister Klaus Pecina bis zur Halbzeit wieder gut machen und lagen zur Halbzeit sogar leicht in Führung.

Leider konnten die Herren sich in der zweiten Halbzeit nicht entscheidend absetzen. Immer wieder gaben sie den in der Verteidigung hart erkämpften Ball im Angriff ab durch kleine Fehler. Andererseits konnte KIBO seine körperliche Überlegenheit unter dem Korb auch nicht ausnutzen.

Sio führten die Royals die gesamte zweite Halbzeit, allerdings hatte man die das Gefühl, das das Spiel schon entschieden war. So kam es zum Showdowin in der letzten 3 Minuten. KIBO holte durch aggressive Verteidigung und schnelle Treffer Punkt um Punkt auf. Die letzte Minute stand es unentschieden. Von nun an ist die Geschichte schnell erzählt. Foul gegen Saarlouis, Freiwurf, Sieg gegen KIBO.


"Für die Moral der Mannschaft war dieser Sieg enorm wichtig", meinte nach dem Spiel Mannschaftskapitän Andreas Pink.

Trennung von Daniel Artest


Im beiderseitigen Einverständnis trennten sich am Ende der Woche die Mannschaft der Royals von Daniel Artest, der damit nicht mehr für die Royals spielt.

Nach einer Aussprache am Donnerstag empfanden es beide Seiten als das Beste, den bestehenden Vertrag aufzulösen. Vorausgegangen war eine Mannschaftssitzung, in dem sich immer mehr unterschiedliche Spielphilosophien herauskristalisierten.  "Eine weitere Zusammenarbeit  war auf dieser Basis nicht mehr möglich",  meine Guy Konsbrück. Ein Nachfolger wird in dieser Woche noch eintreffen und im nächsten Heimspiel für die Royals hoffentlich starten können.

Aus der Presse

Royals zittern sich zum Sieg

Saarbrücker Zeitung 26.9.2006

Basketball-Regionalliga: TV Saarlouis bezwingt Kirchheimbolanden 67:65

In einem wahren Krimi haben die Saarlouiser Basketballer ihren ersten Saisonsieg eingefahren. In letzter Sekunde sorgte Neuzugang Ondrej Sykora für den Sieg und lenkte damit etwas von den Problemen im Umfeld ab. 
 
Saarlouis. Es ist 17.31 Uhr in der Saarlouiser Kreissporthalle, und außer den drei Personen am Anschreibetisch hält es niemanden mehr auf seinem Sitz. Auf der Anzeigetafel steht ein 65:65 und die Spieler des Basketball-Regionalligisten TV Saarlouis haben sich fünf Sekunden vor Schluss an der Mittellinie den Ball erkämpft. Jetzt muss es schnell gehen. Der Ball kommt zu Ondrej Sykora. Einem Blick auf die Uhr über dem Korb folgt ein Antritt - dann wird er von zwei Spielern des TV Kirchheimbolanden unsanft zu Boden gestreckt. Die beiden Unparteiischen pfeifen sofort und entscheiden auf Foul. Doch nun die bange Frage: Kam das Foul vor oder nach dem Ertönen der Schluss-Sirene? Minutenlang wird diskutiert. Die Gästespieler wollen schon den Foulpfiff an sich nicht wahrhaben und sahen auch die Zeit schon abgelaufen.
Doch es hilft nichts. Sykora darf an die Freiwurflinie. Ein Treffer - und der erste Saisonsieg für die Royals ist perfekt. Doch die Pause von knapp zehn Minuten ist für den Werfer eher von Nachteil. Ganz alleine steht er noch auf dem Feld, die anderen Spieler stehen nur noch an der Seitenlinie. Sykora wirft - und trifft gleich den ersten seiner beiden Würfe. Er reckt die Faust in die Höhe und schreit seine Freude in Richtung der Saarlouiser Fans heraus. Den zweiten wirft er in seinem Überschwang sogar von unten - aber selbst der findet noch den Weg in den Korb.

Das glückliche Ende dieses Krimis ließ die neuesten Entwicklung im Umfeld der Royals etwas in den Hintergrund rücken. Das war Trainer Guy Konsbrück am Ende egal. Denn der fühlte sich durch das Ergebnis in seiner Entscheidung bestätigt, sich von Neuzugang Daniel Artest zu trennen. "Wir haben als Team gespielt und genau das umgesetzt, was wir wollten. Nur 65 Punkte zu kassieren zeugt von unserer guten Verteidigungsarbeit." An der konnte sich überraschend auch Keith Lambkin beteiligen. Der zweite US-Amerikaner in Diensten der Royals konnte wegen einer Oberschenkelzerrung kaum laufen, stellte sich aber komplett in den Dienst der Mannschaft und beschränkte sich auf seine Aufgaben in der Abwehr. Die löste er bravourös und wurde so neben Sykora (18 Punkte) zur spielentscheidenden Figur. Großen Anteil hatte auch Hary Mujkanovic, der den 2,12-Meter-Riesen Christian Ebenrecht effektiv verteidigte und nur zwölf Punkte zuließ.

Am kommenden Sonntag (16 Uhr) trifft der TVS in der Kreissporthalle auf Aufsteiger MJC Trier. Bis dahin will Trainer Konsbrück auch den Ersatz für Daniel Artest präsentieren. Erste Gespräche laufen bereits. spr

 

Royals trennen sich von Artest

Saarbrücker Zeitung 25.9.2006

Basketball-Regionalligist TV Saarlouis hat gegen den TV Kirchheim-Bolanden mit 67:65 gewonnen. Am Rande des Spiels wurde bekannt, dass sich die Royals mit sofortiger Wirkung von ihrem US-Amerikaner Daniel Artest getrennt haben. spr